24 - 06 - 2018

12. März 2017

Reinhard Rakow
requiescas in pace

unser sportskamerad iischie ist, liebe sportsfreunde,
verehrte trauernde, allzeit hervorgetreten durch engagement
und begeisterung schon in den frühen kindheitstagen
hat er all das seinige taschengeld aufgespart für
das erste eigene schrotgewehr und wie ihr wissts
zierten bis zuletzt zwei colts, zehn flinten, zwölf büchsen
und eine schöne maschinenpistol seinen stolzen waffenschrank

der, ihr kennts ihn, in seinem braven kinderzimmer
neben dem eicheregal mit den actionvideos gstanden ist,
hat sich ausgezeichnet durch sportsgeist, indem dass er
bei den letztjährigen jugendmeisterschaften nicht geruht hat,
bis der adler voll zerlegt war, und durch kameradschaft,
indem dass er mit seinen kameraden am schützenstand
uneigennützig auch die letzte kugel teilte.

wir gedenken seiner wahrhaftig ehrend. mit den polizeikugeln,
die seinem jungen leben ein vorzeitigs ende bereitet,
hätte die jungmannschaft supper trainieren können. es sei
an dieser stelle ein ehrerbietig doch kritisches wort an die politik
grichtet, wegen derer steuerverschwendung, und aber
auch weil man denritschie in seiner schule
dem ganzen stress, woretwegen es zu dieser bluttat

gekommen ist, dieser grausligen, gar nicht hätte aussetzen
dürfen, so einen sportsmann. die herren lehrer sollen gar einen
blauen brief nach hause geschickt haben, damit dass die eltern
dem thomas das sportschießen verbieten täten und die teilnahme an den ertüchtigungsübungen. dies eigentlich hat den jungen so arg bedrückt
und wir die hinterbliebenen schützenkameraden wollen aufrichtig hoffen,
dass die gnädige lehrerschaft nicht wieder derart fehlen möcht
und uns ersatzweise einige neue junge sportsfreunde zuführen tät.

und nun lassts uns
den hut abnehmen zum gebet
und die xegnetn gwehre richten zum himmlischen salut.