25 - 09 - 2018

17. März 2017

Reinhard Rakow
von den hügeln die affen


1.
an den hängen die häuser sie kriechen
hinab wie hungrige affen grau
zu umzingeln den anzufallen
der sich in winkeln versteckt
unerwartet

attacke sprung schutzlos gedrängt
in die ecke nackt weglosigkeit
ihn zu greifen in wüsten der staub
der knochen bedeckt klanglose schuld
ungewiß und nicht wissen was kommt -
2.
allein allein im großen haus ungewiß
ein knacken das drohen von dem
der hinter dir her ist hinter dir ja
grad´ hinter dir das wissen er wartet das wissen
er stellt dich das wissen gegriffen zu werden

nutzlos die flucht der gang aus dem haus
auf der straße von oben der nachtvogel blau
schwebt über dir fällt hinab schlägt jäh
seine krallen in dich rast herz in synkopen
ihm zu entrinnen schutzlos bedrängt

im weiten meer den ozeanen der angst
nußschalenverloren allein atemlos
die momente klarer erkenntnis
der furcht vor der furcht rast
davon herz rast grau geht in die knie

stol.pert
klanglos eiskalt
die krallen in dich
hungrig ziehen sich fest zu um
dein herz einen knicks kriechend angst allein ja allein

angst davor zu versagen
angst gefehlt zu haben
angst schuldig geworden zu sein angst schuldig zu werden
angst versagt zu haben und wieder versagen und neu
die angst

vor der leere vor einsamkeit die angst
vor den anderen vor der geselligkeit die angst
nicht zu gefallen durchs raster zu fallen vor  dem enttäuschen die angst
vor zu großer nähe vor umarmung der zunge dem verschlungen zu werden
die angst keinen zu haben verstoßen zu sein nicht geliebt zu werden die angst

vor dem ende des monats die angst
vor dem anfang des tages die angst
vor der polizei der behörde dem gerichtsvollzieher die angst
vor der ungewißheit gewiß vor dem schwanken gefühle der schuld stol-
pert knicks weißt kommt sie die angst

vor der angst vor den brücken
vor der angst vor dem gewitter
vor der angst vor dem schwimmen
vor dem fallen verloren zu sein zu ertrinken
gewiß gewiß und allein

die angst vor der angst vor den mäusen
die angst vor der angst vor dem fliegen
die angst vor der angst vor dem autofahren
die angst vor der angst vor dem gang durch die stadt
die angst vor der angst vor der angst vor

dem ende des lichtes
dem ende der tarnung
dem ende der schonzeit
dem ende der zeit die angst
vor dem ende -
3.
schwarze armaden langgliedriger affen
in stummen schemen nähern sich dir
rücken an kreisend konzentrisch
dich zu umzingeln

fletschen die zähne dich fast berührend
mit fauligem atem unrettbar verloren
bist du in den tagwachen nächten
des nichtschlafes bruder die angst vor dem tag

in der stechenden helle vor jenen träumen
der nacht deine angst ungeteilt machtvoll
die bestie entkommst du ihr nicht nie mehr gewiß
paralytisch gelähmtes starren waidwund

niedergeschlagener augen den blick weit
geöffnet nicht mehr zu wenden von
den talkesseln der inneren leinwand
schwarz vor dich umzingelnden affen -

4.
von den hügeln die affen sie kriechen
hinab hungrig nach dir deinem fleisch
schutzlose mumie du ewige wüste staub staub
deiner knochen deckt klaglos die schuld
gewiß ja gewiß stumm sterbend ausweglos.