22 - 02 - 2018

Herbstfarben zu träumen

Herbstfarben zu träumen


Herbstfarben zu träumen.
Beiläufiges Beige absterbenden Schilfs
vor Büschen verknüpfend Magenta.
Darüber ein Streifen Nichtswald
bevor dort ein Chromgelb fetzt
und birkenweiß Blätter strudeln
hinab in Schläge Orange,
grün ausgefranst an den Rändern.

Grau von befremdlicher Leuchtkraft
besiegt der Stämme Rußschwarz
aufsteigend in Äste verworren und rot.
Ein zärtlicher Wind haucht Ocker
dir über dein bleiches Gesicht.
Verschwenderischer Farbaufwand:
als sei er vergessen zu machen
gewesenen Lebens Verfall.

Herbstfarben zu träumen Gedichte.
Winde die Vergangenes künden.
Verfallen war ich dir.